Frage des Monats Cover

Herausfordernde Brettspiele, die selbst erfahrene Spieler in die Knie zwingen?

In diesem Beitrag widmen wir uns den aller schwersten Spielen.

So schwer – dass sie selbst uns in die Knie zwingen? Geht das überhaupt? Und wenn ja, welches Spiel schafft das? Wir gehen wir damit um? Macht uns so was Spaß?

Und noch weitere Fragen warten auf dich. Also legen wir direkt los.

Welches Spiel hat eurer Meinung nach den anspruchsvollsten Schwierigkeitsgrad, der selbst erfahrene Spieler an ihre Grenzen bringt?

Da gibt es nur eine Antwort: Vita Lacerda.

Das Wort beschreibt es komplett. Falls du den Namen noch nie gehört hast. Vital Lacerda ist seit 2008 Spielautor und in Portugal geboren. Er hat mittlerweile 18 Brettspiele entwickelt.

Sein Steckenpferd: Expertenspiele.

Oder wie wir sagen, er ist der Meister der komplexesten Spiele auf dem Markt.

Die Regeln sind meist verständlich – aber dafür sind es unfassbar viele.

Unser erstes Lacerda Spiel war „The Galerist.“

Das „leichteste“, wenn du der Community glauben magst.

Was macht das Spiel so herausfordernd?

Lacerda schafft es, Aktionen so zu kreieren, dass sie aufeinander aufbauen. Also einen Kreislauf bilden. Und da ist es dann verdammt schwer zu bestimmen – wo starte ich diesen?

Und genauso in diesem Spiel.

Nachdem wir die Regeln geklärt hatten, saß ich da und hatte null Plan.

Was tue ich als Erstes?

Gedanken, die in dem Moment hochkamen: Wenn ich erst auf das Feld gehe, kann ich mir direkt günstig ein Bild kaufen, aber wenn ich erst auf das Feld gehe, kann ich den Künstler exklusive erwerben?

Und wenn der Künstler dann berühmt ist, kann ich günstig einkaufen. Aber nur wenn alle den Künstler finanzieren. Oder soll ich einen Künstler direkt finanzieren und so den Bildpreis steigern?

Oje, was soll ich zuerst tun? Mir ging es nicht alleine so, der Rest am Tisch tat sich genauso schwer.

Obwohl das Spiel nur 4 Felder hat, wo du einen Arbeiter platzieren kannst. Kannst du auf jedem Feld eine von 2 Aktionen wählen.

Also hast du insgesamt 8 Möglichkeiten. Aber das wäre für Lacerda noch zu wenig.

Daher gibt es noch eine Sonderaktion, die aber nur zum Tragen kommt, wenn ein anderer Spieler dich vom Feld schubst. So wird die Felderwahl noch wichtiger. Was macht der nächste Spieler?

Es gibt viel zu bedenken und oft drehst du dich im Kreis. Du brauchst erst dies, um das zu tun. Aber vorher noch was anderes. Und so grübelst du, welche Reihenfolge die beste ist.

Und dabei beachtest du noch, was der Rest tust. Eine Sonderaktion ungenutzt zu lassen, weil du zu wenig Ressourcen hast, ist verdammt ärgerlich.

Genießen wir diese Art Spiel oder ist hier weniger mehr?

Jein.

Es kommt auf den Tag und die Uhrzeit an.

Mal haben wir da total Lust darauf unser Hirn zum Qualmen zu bringen und mal wollen wir einfach was kurzweiliges Spaßiges.

Oder: In der Woche seicht und am Wochenende schwer.

Zwei Fragen beantwortet das viel besser: Haben wir weitere Spiele von Lacerda gespielt?

Ja, nämlich „On Mars“.

Hat es uns gefallen?

Absolut! Den Mars besiedeln wir nicht erst seit Terraforming Mars gerne. Daher wollten wir mal probieren, wie es dort so funktioniert. Anderes Spielgefühl und dennoch verdammt gut.

War das unser letzter Lacerda?

Sicherlich nicht.

Wir wollen alle Lacerda-Spiele testen. Obwohl sie hochkomplex sind, sind sie sehr gut durchdacht. Verkettungen sind essenziell, um zu gewinnen – und die lieben wir nun mal.

Wie steht ihr zu Spielen, bei denen sich Spieler durch falsche Aktionen direkt zu Beginn ins Aus befördern können?

„Food Chain Magnate“, sagen wir da nur.

Wir haben es (noch) nicht gespielt. Aber schon oft gehört eine falsche Entscheidung am Start und du hast das Spiel verloren.

Es gewinnt, wer das Spiel erklärt und schon gespielt hat.

Mit so was kommen wir klar. Da kommt es eher darauf an, mit wem wir spielen. Kennen alle das Spiel (zumindest theoretisch) und haben Bock drauf – dann sind wir mit dabei.

Ganz ehrlich, für so was verabreden wir uns bewusst. Da wissen wir, dass die Mitspieler selbst solche Expertenspiel-Fanatiker sind, wie wir.

Spielen wir aber mit Gelegenheitsspielern beim Brettspieltreff kämen wir nie auf die Idee, so ein Spiel auszupacken. Schließlich wollen wir das die Leute wiederkommen.

Der Spaß am Tisch sollte für alle gelten und nicht nur für die Wahnsinnigsten. 😅

Weitere Antworten zum Thema bekommst du von:

Wer schreibt hier?

Hey, ich bin Désirée und spiele Brettspiele, seit ich 6 Jahre alt bin. Was mit Max Mümmelmann und Packesel angefangen hat, ist heute Gloomhaven, Brass oder Terraforming Mars.

Da ich gerne schreibe, ist dieser Blog entstanden. Ich freue mich über deine Unterstützung, indem du meine Beiträge teilst oder kommentierst. Und die Links benutzt (die großen pinken Buttons oben).

Wenn ich keine Brettspiele spiele, schreibe ich für Geld, lese oft (Sach-)Bücher oder verbringe die Zeit mit meiner Familie in einem Freizeitpark.

2 Kommentare zu „Herausfordernde Brettspiele, die selbst erfahrene Spieler in die Knie zwingen?“

  1. Pingback: Die Freude am Leiden - Spiele mit hohem Schwierigkeitsgrad

  2. Pingback: Heavy Stuff - Brett und Pad - #BG2GETHER Mai

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen