Ganz schön clever das Spiel

Ganz schön clever – Bist du ausgefuchst genug, um zu gewinnen?

Das erste Mal habe ich Ganz schön clever in meiner Stammtischrunde gespielt.

Ich habe absolut nichts verstanden.

Es wurde gewürftelt und gekreuzt, wieder gewürfelt und gekreuzt. Also habe ich selbiges versucht: Ich habe verloren. Egal, irgendwie hat es mich getriggert und ich habe es mir selber gekauft.

Anleitungen gelesen und es nochmal gespielt. Und nochmal und nochmal. Ich habe das vermutlich schon 100-mal gespielt. Was soll ich sagen, heute ist einer meiner liebsten Würfelspiele, die schnell gehen. Auch wenn ich es bis jetzt nur einmal geschafft habe, ganz schön clever zu sein.

Zubehör/Aufbau

Spieleautor:in: Wolfgang Warsch
Verlag: Schmidt
Jahr: 2018

Spielerzahl: 1 - 4
Spielzeit: 30 Min.
Alter: Ab 8

Ganz schön clever hat 6 Würfel, 4 Filzstifte und einen Block. Die Würfel haben die Farben weiß, gelb, orange, lila, grün und blau. Auf dem Block befinden sich ebenfalls diese Farben, außer weiß. Das liegt daran, weil der weiße Würfel immer mit dem blauen kombiniert wird und für sich allein als Joker agiert.

Jeder Spieler erhält ein Spielblatt und einen Stift. Du spielst allein oder mit 3 Mitstreiter:innen. Dann kann es schon losgehen.

Ganz schön clever Zubehör

Anleitung/Regeln

Ganz schön clever hat als Ziel, die meisten Punkte zu erhalten. Ganz schön clever ist derjenige, der mehr als 280 Punkte hat.

Du solltest dafür möglichst viele Füchse sammeln. Jeder Fuchs multipliziert dein niedrigstes Ergebnis. Sagen wir du hast im lila Bereich 20 Punkte ergattert und 3 Füchse. Dann rechnest du 3 Füchse mal 20 Punkte und macht gleich 60 Punkte. Du siehst, das ist ein sehr starker Multiplikator.

Es wird ein Startspieler gewählt. Dieser ist aktiver Spieler und würfelt als Erstes. Bevor gewürfelt wird, müssen alle Spieler am Tisch die Runde ankreuzen und ihre Boni eintragen.

Der Startspieler würfelt mit allen Würfeln. Danach entscheidest du dich für einen Würfel und legst ihn oben links auf dein Spielblatt. Zusätzlich kreuzt du die jeweilige Zahl auf deinem Blatt ab. Allerdings gilt: Der gewählte Würfel spielt nicht mehr mit, alle Würfel mit niedrigerer Augenzahl legst du aufs Silbertablett.

Das wiederholst du noch 2-mal, bis am Ende 3 Würfel auf deinem Block liegen und 3 Würfel auf dem Silbertablett. Jetzt sind die passiven Spieler dran, sie müssen aus den Würfeln auf dem Silbertablett einen aussuchen. Lässt sich kein Würfel finden, der passt, darf aus allen Würfel einer genommen werden.

Regeln, die immer gelten:

  • Du kannst nur einen Würfel wählen, den du noch nicht angekreuzt hast.
  • Der blaue Würfel zählt immer mit dem weißen zusammen.
  • Alle Würfel unter deiner Augenzahl werden aussortiert (aufs Silbertablett gelegt).
  • Wenn du vom Silbertablett keinen Würfel wählen kannst, darfst du aus allen wählen.
  • Boni durch Kreuze im bunten Bereich werden sofort benutzt.
  • Die oberen Aktionen darfst du nach Belieben nutzen.

Und was hat es nun mit den Farben auf sich? Das klären wir jetzt, den jede Farbe hat eine andere Stärke oder Schwäche.

Ganz schön clever Spielblock
Der Ganz schön clever Block

Der gelbe Würfel

Der gelbe Bereich ist einfach zu erklären: Du versuchst vertikale, horizontale oder diagonale Linien zu bekommen und möglichst viele Boni oder Punkte zu erhalten. Hast du eine Reihe voll, erhältst du sofort den jeweiligen Bonus. Außer Punkte, die werden am Ende gezählt. Der Fuchs ist in der letzten Reihe horizontal.

Der blaue Würfel

Bei den blauen Feldern gilt umso mehr Kreuze umso mehr Punkte. Oben siehst du, wie viele Punkte du bekommst. 1 Kreuz gleich 1 Punkt bis zu 11 Kreuze gleich 56 Punkte.

Du kannst vertikale und horizontale Reihen bilden und entsprechende Boni erhalten. Auch hier ist der Fuchs in der letzten Reihe. Um blau zu füllen, zählt immer der blaue und der weiße Würfel.

Du würfelst eine blaue 6 und eine weiße 1. Dann kannst du die 7 ankreuzen und legst einen der beiden Würfel auf dein Spielblatt. In dem Fall ergibt die weiße 1 Sinn, denn mit der 6 würdest du alle Würfel verlieren, die unter 6 sind.

Der weiße Würfel

Der weiße Würfel zählt immer zu blau. Aber er kann auch für sich allein stehen. Er ist der Joker unter den Würfeln. Du kannst ihn bei gelb, grün, orange oder lila einsetzten.

Der grüne Würfel

Die grünen Felder geben wie blau immer mehr Punkte umso mehr Kreuze. Aber achte auf den Wert. Dieser steigt mit jedem Kreuz. Deine Würfelzahl muss immer größer gleich die Zahl sein, die draufsteht.

Der orange Würfel

Die wirken etwas wahllos und genau das sind sie auch. Du kannst eintragen, was du willst, ohne Regeln. Aber am Ende werden die Zahlen summiert. Es gilt also hohe Zahlen einzutragen. Vor allem bei den x2 Felder lohnt sich das. Aus einer 6 wird dann eine 12.

Der Lila Würfel

Immer größer werden gilt die Devise bei lila bis du bei der 6 angekommen bist. Ab dann geht es wieder von vorne los. Du musst aber nicht nach Reihenfolge spielen, also 1 < 2 < 3 usw. Du kannst auch springen. 1 < 3 < 6. Wichtig ist, es muss nur größer sein. Du könntest auch nur 6 schreiben, da du nach jeder 6 wieder reinschreiben darfst was du willst.

Am Ende werden alle Zahlen zusammen summiert. Umso höher, umso cleverer.

Dann gibt es noch bestimmte Boni, die du durch deine Kreuze ergatterst.

Boni

Was gibt es für Boni und was mache ich damit? Wenn du einen Bonus bekommst, kreist du ihn ein. Benutzt du den Bonus, kreuzt du ihn durch.

  • Nachwürfel-Aktion: Das Symbol mit den 3 Pfeilen im Kreis bedeutet, dass du neu würfeln kannst. Zum Start bekommst du eine Nachwürfel-Aktion, indem du das Symbol einkreist. Bist du mit deinem Würfelergebnis unzufrieden, nutze diese Aktion und kreuze dein Kreis durch.
  • Zusatzwürfel-Aktion: Mit dem Symbol +1, kannst du dir Würfel sichern. Am Ende jeder Runde, wenn du und deine Mitspieler:innen ausgewählt haben, kannst du dir jeden Würfel einmal sichern. Also in dein Blatt eintragen, danach wird das +1 durchgekreuzt.
  • X-/Zahl-Boni: Wenn am Ende der Reihe eine Zahl steht, trägst du bei der jeweiligen Farbe diese ein. Dasselbe gilt für ein X.
  • Fuchs: Ein Fuchs multipliziert dein niedrigstes Ergebnis. Mehr Füchse, mehr Punkte.

Das Ziel

Du hast alle Runden durch. Jetzt wird gezählt, und zwar alle Punkte zusammen. Auf der Rückseite deines Spielblatts ist Platz dafür. Jeder Spieler zählt nun alle Punkte zusammen. Füchse werden multipliziert mit deinem niedrigsten Wert.

Am Ende gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

Ganz schön clever Endbewertung
Ganz schön clever Punktebewertung

Solospiel

Ja, du kannst allein spielen. Im Grund funktioniert es wie oben beschrieben, nur, dass du aktiver und passiver Spieler bist. Du würfelst deine drei Runden und wählst deine Würfel und setzt deine Kreuze. Danach schlüpfst du in die Rolle des passiven Spielers. Du würfelst jetzt alle Würfel nochmal und legst die 3 niedrigsten aufs Silbertablett.

Daraus wählst du einen Würfel aus. Sind mehrere Würfel gleich, gewinnt der Würfel, der nähe am Silbertablett ist.

Falls du lieber selber ausprobierst, was am besten funktioniert, solltest du unserer Strategie überspringen und direkt zur Bewertung hüpfen.

Unsere Strategie

Wähle Würfel so, dass du viele Würfel behältst, außer beim letzten Wurf. Da wählen wir hohe Würfel um am besten orangen oder lila zu füllen. Lasse deinen Mitspieler:innen keine guten Würfel übrig. Vor allem weiß nicht.

Ansonsten sammel so viele Füchse wie möglich. Damit diese funktionieren hilft nur den Block ausgewogen zu spielen. Es helfen dir keine 5 Füchse, wenn lila nur 10 Punkte hergibt. 5 × 10 sind halt nur 50 Punkte.

Achte darauf, überall genug Kreuze zu setzten. Der Clou sind Verkettungen. Lege es bewusst darauf an. Umso länger die Kette umso besser. Eine Kette entsteht, wenn ein Kreuz zu einem weiteren Kreuz führt. Niklas ist darin Experte und schafft schon mal 6 hintereinander.

In Runde 4 kannst du ein Kreuz oder 6 setzten. Wir setzten zumeist bei lila eine 6 oder bei blau die 12, da sie schwer zu erreichen ist. Außer, wir würden eine Verkettung auslösen.

Füchse gehen immer vor. Egal ob du durch ein Kreuz 10 Punkte bekommst, ein Fuchs wird im Regelfall mehr wert sein.

Unsere Rekorde:

Désirée: 271
Niklas: 263

Unsere Bewertung

Am Anfang wirkt das Spiel recht kompliziert. Viele Farben, viele Optionen. Wen du gecheckt hast, wie du lange Verkettungen baust, dann bist du mitten drin. Ab jetzt geht der Spaß erst richtig los.

Auf der Rückseite der Anleitung findest du eine Sternbewertung, wie gut du bist. Und ganz ehrlich, wer will schon „ausbaufähig“ sein, wenn er „ganz schön clever“ sein kann.

Das Spiel ist perfekt zu zweit, wenn’s schnell gehen soll und für unterwegs. Unserer Bewertung fällt daher durchweg gut aus. Kurz erklärt und schnell gespielt (auch für Spielmuffel geeignet). Falls also mal die Diskussion auskommt, wer der schlauste am Tisch ist, holt doch ganz schön clever raus.

Wenn du es noch herausfordernder magst, empfehlen wir dir Clever hoch drei.

Was gefällt dir an Ganz schön clever? Und wie ausgefuchst bist du (Höchstpunktzahl)?

Häufige Fragen

Ganz schön clever

Ganz schön clever das Spiel
6.9
Spieleidee 8.0
Material 8.4
Spielspaß 7.0
Balance 4.0
Wiederspielwert 7.0

2 Kommentare zu „Ganz schön clever – Bist du ausgefuchst genug, um zu gewinnen?“

  1. Pingback: Clever hoch drei – geht es noch ausgefuchster?

  2. Pingback: Doppelt so clever – geht es noch cleverer?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen