Pandemic Rezension von Spielenerds

Pandemic – Schneller und schlauer die Pandemie aufhalten

Jetzt, wo die Maskenpflicht beendet ist und die Pandemie abflacht, wird es Zeit, ein Brettspiel auszupacken, was alles wieder auffrischt: Pandemic.

Aber diesmal halten wir die Pandemie schneller auf. Kein Rumdrucksen und ewig vor Entscheidungen drücken. Nein.

Tretet gemeinsam an und zeigt, wie es richtig geht.

Wir haben es ausprobiert. Und ja, das kann dich zur Verzweiflung führen, wenn du siehst, wie sich der Virus ausbreitet, aber wenn du es geschafft hast.

Dann kannst du stolz auf dich sein, den offensichtlich hast du dich besser angestellt als unsere Regierung.

Lass uns das Geschehene mithilfe eines Brettspiels Revue passieren. Soviel sei gespoilert, so einen Virus aufzuhalten, braucht Zeit, Nerven und die richtigen Entscheidungen.

Wir stellen dir das Pandemie-Brettspiel Pandemic kurz vor und dann bekommst du unserer Sieger-Strategie. Und am Ende verraten wir dir wie toll wir das Spiel finden.

Spielablauf – So wird Pandemic gespielt

Pandemie

Matt Leacock
Spielautor:in

Z-Man Games
Verlag

2008
Erscheinungsjahr

2 – 4
Spieleranzahl

45 Min.
Spielzeit

8+
Altersempfehlung

2.4 / 5
Schwierigkeit

7.5 / 10
BGG Bewertung

Anleitung herunterladen
(externer Link)

Spiel des Jahres 2009
nominiert

Unser Bestpreis

UVP
45,50 €

Angebot (inkl. Versand)
33,99 € (-25%)

Wir gehen hier nur kurz auf das Spiel ein, um einen Überblick zu verschaffen.

Pandemic ist ein kooperatives Spiel. Ihr versucht gemeinsam die Viren aufzuhalten. Ja, Mehrzahl. Es gibt 4 unterschiedliche Viren.

Zuerst suchst du dir einen Charakter aus. Im Strategieteil erfährst du, was unsere liebste Wahl ist und warum.

Pandemic Rollen-Karten
Pandemic – 7 Rollen stehen zur Auswahl

Lege das Spielbrett bereit und platziere alle passenden Marker darauf.

Nimm den Infektionsstapel und ziehe 3 Karten, an den Orten werden je 3 Viruswürfel in der gleichen Farbe platziert. Ziehe wieder 3 Karten und platziere 2 jeweils 2 Würfel. Und ein letztes Mal, aber diesmal nur einen Würfel. Das ist die Virus-Ausgangslage.

Die aufgedeckten Karten bleiben auf dem Ablagestapel offen liegen.

Teile Spielkarten aus. Bei 2 Spielern bekommt jeder 4 Karten, bei 3 Spielern jeder 3 und bei 4 Spielern jeder 4 Karten.

In der ersten Runde empfehlen wir nur 4 Epidemie-Karten ins Deck zu mischen. Nimm dazu die restlichen Spielkarten und teile sie in 4 gleich große Stapel auf. Mische in jeden eine Pandemie-Karte rein.

Platziere deine Figur in Atlanta und ein Forschungszentrum. Dann kann es losgehen.

Pandemic Aufbau für 2 Spieler
Pandemic – Aufbau für 2 Spieler

Phasen und Aktionen

Bist du an der Reihe, läuft ein Zug in 3. Phasen ab:

  • 1. Phase spielst du 4 Aktionen aus.
  • 2. Phase ziehst du 2 Karten nach. Ist darunter eine Epidemie, wird diese Karte abgearbeitet.
  • 3. Phase wird die Erde weiter infiziert, indem du Infektionskarten ziehst.

Diesen Überblick findest du auch auf dem Spielbrett links unten.

Starten wir mit Phase eins. Wenn du am Zug bist, kannst du 4 von 8 Aktionen ausführen. Du kannst auch eine Aktion häufiger durchführen. Keine Limits, solange es maximal 4 sind.

Du findest Übersichtskarten im Spielzubehör, wo alle Aktionen draufstehen. Fangen wir mit den 4 Bewegungsaktionen an:

  • Auto-/Schifffahrt: Du kannst dich einen Ort weiterbewegen, wenn sie mit einer weißen Linie verbunden sind.
  • Direktflug: Wirf eine Stadtkarte ab, um dich genau dorthin zu bewegen.
  • Charterflug: Wird eine Stadtkarte ab, auf der du gerade stehst, um dich beliebig in eine Stadt zu bewegen.
  • Sonderflug: Bewege dich von einem Forschungszentrum zu einem beliebigen anderen.

Wir haben die Charterflüge am Anfang ignoriert, dabei ist diese Aktion sehr stark.

Das waren nur die Bewegungen. Bedenke, jede Bewegung verbraucht eine Aktion. Kommen wir zu den übrigen Aktionen:

  • Forschungszentrum errichten: Du brauchst die Stadtkarte, in der du gerade stehst und wirfst diese ab. Setzte ein Forschungszentrum darauf. Es gibt insgesamt 6 davon. Sind alle verbaut, kannst du ein anderes um platzieren.
  • Krankheit behandeln: Entferne einen Viruswürfel aus der Stadt. Ist das Heilmittel dazu bereits erstellt, kannst du alle Würfel entfernen. Ist der letzte Stein des Virus entfernt und das Heilmittel hergestellt, gilt der Virus als ausgerottet und bricht nicht mehr aus.
  • Wissen teilen: Stehst du mit einem Mitspieler in der gleichen Stadt, kannst du ihm die Stadtkarte von der gleichen Stadtkarte geben oder umgekehrt. Beachte das Handkartenlimit.
  • Heilmittel entdecken: Gebe 5 Karten in der gleichen Farbe, wenn du in einer Stadt mit Forschungszentrum stehst. Der Virus kann sich weiterverbreiten, bis alle Würfel dieser Farbe entfernt sind.

Von den 8 vorgestellten Aktionen darfst du 4 Mal wählen. Bist du damit fertig, startet Phase 2, in dem du 2 Stadtkarten nachziehst.

Pandemic Übersichtskarten für Aktionen
Pandemic – Übersichtskarten für Aktionen

Ziehst du eine Epidemie, muss diese Karte sofort abgehandelt werden. Es steht genau auf der Karte was zu tun ist.

Hast du bestimmte Aktionskarten auf der Hand, kannst du die Epidemie manchmal aufhalten.

Jetzt beginnt Phase 3. Dazu werden Karten vom Infektionsstapel aufgedeckt. Die Anzahl wird durch den Marker darunter bestimmt. Dieser startet bei 2 und wird bei jeder Epidemie um eins nach rechts geschoben.

Decke die Karten auf und platziere einen Virus in der Stadt. Hat die Stadt bereits 3 Steine dort liegen, dann bricht der Virus aus.

Dabei bekommen alle verbunden umliegenden Städte einen Würfel platziert und der Ausbruch-Marker wandert einen weiter. Bricht dabei wieder eine Stadt aus, weil bereits drei Steine liegen, passiert das Gleiche noch mal.

Jetzt die 3. Phase beendet und der nächste Spieler startet wieder in Phase 1.

Spielende – Pandemie erfolgreich besiegt

In Pandemic geht es nicht um Punkte. Juhu. Es geht darum, die Welt zu retten und die Seuche zu bekämpfen. Und wann ist Ende?

Wenn du alle Gegenmittel jeder Farbe hergestellt hast. Das sind die bunten Flaschen unten auf dem Spielplan.

Du kannst aber auch vorher verlieren. Wenn der Ausbruch-Marker auf der 8 angekommen ist, ist Schluss. Du hast verloren.

In unseren ersten Runden ist genau das passiert. Dauernd ist ein Virus ausgebrochen und hat eine Kettenreaktion losgelöst.

Damit dir solche frustrierenden Runden erspart, bleiben hier unsere Tipps zu Pandemic.

Pandemic erste Heilmittel hergestellt
Pandemic – erste Heilmittel hergestellt

Unsere Strategie – So gewinnst du Pandemic

Die Priorität ist das Heilmittel. Checkt deine Karten. Von welcher Karte hast du am meisten auf der Hand?

Wenn du zu zweit spielst, brauchst du dringend die Wissenschaftlerin und die Forscherin. Da geht kein Weg dran vorbei. Spielst du mit mehreren, achte darauf, beide dabei zu haben.

Das wird den Spielverlauf positiv beeinflussen. Warum? Die Forscherin kann mir einer Karte weniger das Gegengift herstellen. Also brauchst du insgesamt 4 Karten weniger. 4 Viren, 4 Gegenmittel zu je 4 Karten statt 5 Karten. Das ist ein wirklich unumgänglicher Push im Spiel.

Die Wissenschaftlerin hat den großen Vorteil, dir Karten zustecken zu können, ohne sich am jeweiligen Ort zu befinden. Das ist ein Segen. Du sparst dir dadurch viele Aktionen zustätzlich.

Nimm die beiden in dein Team auf. Damit ist klar, wer die Wissenschaftlerin hat, wird sich wohl und ganz auf die Heilmittel konzentrieren. Die Forscherin wird schauen mit welchen Farben sie unterstützen kann.

Deswegen sollten sich die beiden Figuren nie zu weit entfernen. Falls es doch mal so ist, nutze die Charterflüge oder bestimmte Aktionskarten schnell zueinander zu finden.

Für den Rest gilt: Versuche nur da, die Pandemie zu bekämpfen, wo es kritisch ist. Also immer dann, wenn sich bereits 3 Würfel in einer Stadt befinden. Und absehbar ist, da könnte gleich eine Epidemie-Karte folgen.

Ist das Heilmittel einer Farbe hergestellt, gilt es den Virus komplett einzudämmen. Versucher dazu, alle Steine vom Spielfeld zu räumen.

Nutze deine Aktionskarten, um die Epidemie aufzuhalten. Es gibt Karten, die ermöglichen, dir Karten zu entfernen, das ergibt Sinn bei Städten, die kurz vor einen Ausbruch stehen.

Oder du darfst die ersten 6 Karten der Infektion durchsehen und sortieren. Machen bevor es kritisch wird.

Falls du das mit Bravour meisterst, herzlichen Glückwunsch. Ist es dir schon zu langweilig? Dann erhöhe die Schwierigkeit, indem du mehr Pandemie-Karten ins Deck mischst.

Unsere Bewertung – So gut ist Pandemic

Uns gefällt das Spiel Pandemic sehr gut. Es ist verdammt herausfordernd und genau sowas lieben wir an Brettspielen. Das Unmögliche möglich machen.

Auch wenn es mehrere Durchgänge braucht um es zu schaffen, wir lassen nicht locker.

Die Spielzeit ist recht überschaubar. Dadurch dass sich der Virus schnell ausbreitet, ist ein natürlich Countdown mit drin. Der sorgt eher für das Gefühlt dir läuft die Zeit davon, als dass es dir zu lange vorkommt.

Wann eine Pandemie-Karte gezogen wird, ist durch die aufgeilten Stapel am Anfang gut organisiert. Damit nicht gleich zwei hintereinanderkommen. Du kannst die Schwierigkeit erhöhen und mehr Karten davon reinpacken. Für Adrenalin-Junkies.

Beim Spielspaß haben wir Punkte abgezogen, weil es sehr frustrierend sein kann. Spielst du es häufiger, wirfst du besser, aber es wird dann auch leichter zu gewinnen.

Pandemic ist so ein Spiel, was du kennst, aber nicht dauernd rausholst. Sondern wenn du eine angriffslustige Truppe zusammen bekommst.

Wenn du auf kooperative Spiele mit Herausforderung stehst, der Pandemie mal so richtig in den Po treten willst (oder sie dir) dann ist Pandemic genau das richtige.

Pandemie

2008 – Z-Man Games
Cover

2 – 4
Spieleranzahl

8+
Altersempfehlung

45 Min.
Spielzeit

2.4 / 5
Schwierigkeit

Spiel des Jahres 2009
nominiert

"Ahhhh, wir müssen erst das Gegenmittel besorgen, lass und da treffen um Karten zu handeln. Sonst bricht das überall weiter aus."
Kurzinfo:
  • gutes Spielmaterial
  • kooperatives Spiel
  • spannender Verlauf
  • sehr frustrierend

Unser Bestpreis

UVP
45,50 €

Angebot (inkl. Versand)
33,99 € (-25%)

Wer schreibt hier?

Hey, ich bin Désirée und spiele Brettspiele, seit ich 6 Jahre alt bin. Was mit Max Mümmelmann und Packesel angefangen hat, ist heute Gloomhaven, Brass oder Terraforming Mars.

Da ich gerne schreibe, ist dieser Blog entstanden. Ich freue mich über deine Unterstützung, indem du meine Beiträge teilst oder kommentierst. Und die Links benutzt (die großen pinken Buttons oben).

Wenn ich keine Brettspiele spiele, schreibe ich für Geld, lese oft (Sach-)Bücher oder verbringe die Zeit mit meiner Familie in einem Freizeitpark.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen