Brettspiele – ist Gewinnen wichtig? Spielenerds

Brettspiele – ist Gewinnen wichtig?

In diesem #BG2GETHER geht es ums Gewinnen. Ist der Sieg das Nonplusultra beim Spielen?

In unseren Beiträgen findest du immer einen Kasten mit unseren Punkten.

So kannst du sehen, wie gut oder schlecht wir abgeschnitten haben.

Für gewöhnlich kommentieren die Menschen nur, wenn sie besser sind. Ist ja auch logisch, sie freuen sich.

So geht es uns auch. Wir beide fechten gerne, wer besser ist. Deswegen tracken wir jedes Spiel. Und alle Punkte.

Und klar freuen wir uns, wenn wir den anderen besiegen.

Aber um ehrlich zu sein, sind wir prozentual so nah beieinander, wir könnten es uns sparen.

Necken ist erwünscht

Aber wäre das Spielen nicht ultralangweilig, wenn nicht ein bisschen geärgert wird? Also ja, wir necken uns sehr gerne dabei.

Ich tue das ausnahmslos bei jedem. Indem ich direkt zu Anfang klarmache, dass ich das Spiel gewinne. Was natürlich Quatsch ist. Meistens.

Aber wer sagt zu einer solchen Herausforderung schon nein? Und so wird sich am Spieltisch fleißig geärgert.

Ich gebe zu, damit verscherz’ ich es mir gleich am Anfang, sodass ich gerne die Zielscheibe bin. Aber was solls.

Ist wie beim ü-Ei: Hauptsache es bringt Spaß und Spannung an den Tisch.

Egal ob Niklas am Ende gewinnt oder ich. Oder einer unser Mitspieler.

Also ja, wir necken und fordern gerne heraus.

Gewinnen um jeden Preis?

Ist es uns wichtig, dass ein Spieler sich reinhängt? Jein.

Wir sagen mal so: Die Spieler am Tisch sollten in etwa gleich stark sein. Wenn immer nur einer gewinnt und einer verliert, wird der Verlierer die Lust verlieren.

Also ergibt sich das automatisch, dass wir eher mit Spielern zusammenkommen, die gerne gewinnen wollen. Zumindest den Ansporn haben.

Aber nicht um jeden Preis, den da hört der Spaß definitiv auf.

Nachdenken, Zug planen und Spaß haben: ja.

Akribisch alles durchrechnen, sich stundenlang Zeit nehmen und kaum reden: nein.

Für uns ist die Mischung wichtig. Wir spielen, um zu gewinnen und Spaß dabei zu haben.

Früher war ich da definitiv aggressiver und vermutlich eine schlechte Verliererin. Heute kann ich behaupten, das Spiel zu gewinnen und trotzdem zu verlieren.

Bei der nächsten Revanche gewinne ich dann. 😉

Wie wichtig ist dir Gewinnen bei Brettspielen?

Ergebnisse anschauen

Wird geladen ... Wird geladen ...

Unser Fazit zum Gewinnen

Spielen wir gegeneinander, ist jeder von uns auf Sieg aus. Keine Gnade. Es geht schließlich um die Gewinnquote (und, wer den anderen aufziehen darf).

Mit weniger ehrgeizigen Mitspielern kommen wir sehr gut zurecht. Wir können entweder uns besiegen oder uns selbst. Ich meine, wir tracken alle Zahlen. Warum nicht sein bestes Ergebnis noch mal toppen?

Und wer spielt und gar nicht gewinnen will, der sucht wohl nur Spaß dabei. Das ist völlig in Ordnung.

Uns machen Brettspiele Spaß,

  • weil sie unser Hirn fordern,
  • weil wir mit anderen Verrückten (lieb gemeint) zusammenkommen,
  • weil wir gemeinsam lachen und
  • weil wir zusammen eine schöne Zeit verbringen.

Es gibt ja auch kooperative Spiele, wo wir zusammen gegen das Übel antreten. Und klar gewinnen wir da gerne. Wer will schon gegen das Spiel verlieren. Am Ende zählt trotzdem die gemeinsame Zeit. Und ein bisschen der Sieg.

Weitere Antworten zum Thema bekommst du von:

3 Kommentare zu „Brettspiele – ist Gewinnen wichtig?“

  1. Pingback: The Winner takes it all! - Brett und Pad

  2. Pingback: BG2Gether — Eine Frage der Ehre – analog rockt

  3. Pingback: Auf jeden Fall gewinnen? - Das spielerische Minimalprinzip

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top