Aeon's End von Spielenerds

Aeon’s End – Nur kurz die Welt retten als Rissmagier

Egal, welches Brettspiel du gerne spielst.

Alle lieben es, Schaden zu machen (ja, es gibt wenige Ausnahmen 🙄). Am liebsten als Magier. Ist halt ziemlich cool.

Und genau das hat Frosted Games mit Aeon’s End geschafft. Den dort dürfen alle Magier spielen, genauer Rissmagier. Gemeinsam kämpfen wir gegen fiese Feinde, um die Menschheit und unsere Feste der letzten Ruhe zu beschützen.

Klingt genau wie das richtige Spiel für Spielenerds. Du erfährst kurz wie Aeon’s End gespielt wird, was unsere beste Strategie ist und was wir vom Spiel halten. Auf in das Kampf-Getümmel.

Spielablauf – So wird Aeon’s End gespielt

Spieleautor:in: Jenny Iglesias
Verlag: Frosted Games
Jahr: 2016

Spielerzahl: 1 - 4
Spielzeit: 60 Min.
Alter: Ab 14

Kennerspiel des Jahres 2021 Empfehlung

Wir beschreiben hier nur kurz und grob, wie gespielt wird und geben dir wichtige Hinweise, falls es welche gibt.

Lade dir die genaue Anleitung für Aeon’s End von Frosted Games runter.

Du wählst einen Rissmagier, der dir gefällt. Jeder Magier hat ein eigenes Deck und eine spezielle Karte sowie Fähigkeit. Und hat eine Ausrichtung: Manche können heilen und andere tanken. Schaden können sie alle. Also für jeden was dabei.

Die spezielle Karte bekommst du direkt auf die Hand. Die Fähigkeit steht auf deinem Charakterbrett und kann nur mit Energie benutzt werden. Jeder Magier braucht eine unterschiedliche Anzahl an Energie.

Dann wählst du einen Erzfeind aus und legst sein Spielbrett aus. Beim ersten Spiel wird Hassgeburt empfohlen. Jeder Gegner hat eigene Fähigkeiten und ein individuelles Deck.

Aeon's End Spielaufbau
Aeon’s End — Spielaufbau

Um die Reihenfolge zu bestimmen, gibt es ebenfalls ein Deck. Du bekommst eine Zahl zugeteilt und die befindet sich im Reihenfolge-Deck. Wird deine Zahl gezogen, bist du an der Reihe. Der Feind hat gleich 2 Karten in diesem Deck.

Du oder dein Feind kann direkt zweimal hintereinander dran sein.

Dann gibt es noch eine Marktauslage, die besteht aus 3 Kristallen, 4 Zaubern und 2 Artefakten. Du darfst in jedem Zug nach Zauber wirken einkaufen.

Wenn du an der Reihe bist, wirkst du zuerst Zauber, wenn du magst und welche oben liegen hast. Ja, in der ersten Runde kannst du keine Zauber wirken. Danach kannst du im Markt einkaufen, Zauber hochlegen oder Risse bündeln/aktivieren.

Zauber dürfen nur auf aktive Risse oder Risse, die im gleichen Zug gebündelt wurden, gelegt werden.

Danach legst du deine Karten auf den Ablagestapel. Die gewirkten Zauber werden zuerst abgelegt, dann kannst du selbst bestimmen, welche Karten folgen.

Warum das wichtig ist? Weil du dein Deck nicht mischst. Du kannst also genau planen, wann welche Karte kommt.

Dein Kartendeck wird nicht gemischt, es wird unverändert als neue Nachziehstapel benutzt. Außer eine Erzfeind-Karte sagt was anderes.

Wenn du damit fertig bist, ziehst du 5 Karten nach. Außer, du hast noch Karten übrig.

Nicht gespielte Karten blieben auf der Hand und werden nicht abgelegt.

Du darfst Karten nicht einfach ablegen, das ist manchmal sehr ärgerlich, umso wichtiger ist dein Deck genau zu planen. Hast du alle Aktionen gemacht, ist der nächste Spieler dran.

Der ebenfalls erst Zauber wirkt, dann Zauber hochlegt, Risse bündelt oder beim Markt einkauft. Und wieder Karten nachziehen.

Ist der Erzfeind dran, wird ebenfalls eine Karte vom Erzfeind-Stapel gezogen. Das können Monster sein, Aktionen, die nach einer bestimmten Zeit passieren oder die Spezialfähigkeit vom Feind. Die steht auf dem Tableau.

Gezogene Karten von Erzfeinden sind erst in der nächsten Erzfeind-Phase aktiv. Dann verliert die Karte einen Zeitchip oder das Monster führt seine Fähigkeit aus.

Der Punkt im blauen Kasten ist sehr wichtig, der wird oft am Anfang falsch gespielt. Monster werden immer erst in der nächsten Erzfeind-Phase aktiv. Sonst machst du es dir unnötig schwer. Und Aeon’s End ist schon verdammt schwer.

Den irgendwann wird ein Spieler sterben, vielleicht du oder jemand anderes. Wenn es so weit ist, ist das Spiel nicht vorbei. Außer, du spielst alleine.

Sterben ist nicht das Ende. Du verlierst einen Riss, alle Energie und dein Leben. Dann kannst du weiter mitspielen. Jeglicher Schaden, der dich trifft, trifft jetzt die Feste doppel so hoch.

So kannst du zwar weiterspielen, Schaden solltest du aber nicht mehr kassieren.

Du siehst, in Aeon’s End gibt es einiges zu beachten. Lies die Anleitung sehr genau. Hoffentlich bist du jetzt schlauer als vorher.

Spielende – alle gegen einen

Es gibt zwei Enden in Aeon’s End. Entweder du gewinnst oder verlierst.

Um zu gewinnen, muss der Feind besiegt sein, also 0 Lebenspunkte.

Aber du kannst Aeon’s End auch verlieren. Indem alle in der Gruppe gestorben sind oder die Festung bei 0 Lebenspunkten angekommen ist, bevor der Feind gestorben ist.

Es ist also ein angreifen auf den Boss und gleichzeitig nicht sterben, du oder deine Feste.

Erweiterungen zu Aeon’s End

Aeon’s End ist so beliebt, das hat es nicht lange gedauert, da kamen schon die ersten Erweiterungen. Das erste Spiel gehört zur ersten Welle. Das Zweite zur zweiten Welle.

Jedes Grundspiel steht für sich alleine, die kleinen Erweiterungen können nur mit einem der beiden Grundspiele gespielt werden.

Es gibt noch mehr Erweiterungen, aber die sind englischsprachig, wir gehen hier nur auf die Deutschen ein.

Aus den Tiefen

Aoen'e End Aus den Tiefen

Die erste Mini-Erweiterung heißt „Aus den Tiefen“. Sie bietet einen neuen Erzfeind und 3 neue Rissmagier. Dazu kommen 80 neue Spielkarten, um den Markt neu zu gestalten.

Aus den Tiefen bei Thalia* oder Bücher.de* kaufen.

Das Namenlose

Aeon's End Der Namenlose

Die zweite Mini-Erweiterung von Aeon’s End ist „Das Namenlose“. Diesmal gibt es 2 neue Erzfeinde und einen neuen Rissmagier. Dazu kommen wieder 80 neue Spielkarten, darunter 1 Kristall, 2 Artefakte und 4 Zauber.

Der Namenlose bei Thalia* oder Bücher.de* kaufen.

Aeon’s End – Für die Ewigkeit

Aeon's End Für die Ewigkeit

Aeon’s End – Für die Ewigkeit ist das zweite Grundspiel und kann alleine gespielt werden. Es gibt 8 neue Rissmagier, 4 neue Erzfeinde und etliche Karten.

Aeon’s End – Für die Ewigkeit bei Thalia* oder Bücher.de* kaufen.

Hinter der Finsternis

Aeon's End Hinter der Finsternis

Die erste Mini-Erweiterung aus der zweiten Welle: „Hinter der Finsternis“. Du bekommst 2 neue Rissmagier und Erzfeinde. Dazu gibt es wieder etliche Karten.

Hinter der Finsternis bei Thalia* oder Bücher.de* kaufen.

Die Leeren

Aeon's End Die Leere

Die zweite Mini-Erweiterung heißt „Die Leere“. Du erhältst wie in der ersten Erweiterung: 2 neue Rissmagier und Erzfeinde. Dazu gibt es wieder ein großes Kartenpack.

Die Leere bei Thalia* oder Bücher.de* kaufen.

Unsere Strategie – So gewinnst du Aeon’s End

Mit Tipps und Strategien um sich zu werfen, ist schwer. Den es ist abhängig, gegen welchen Feind du antrittst und mit welchen Charakter.

Wir versuchen also ein paar allgemeine Tipps zu geben, die helfen können zu gewinnen.

Versuche so oft wie möglich deine Energie-Fähigkeit zu nutzen. Die sind oft sehr stark und können schlimmeres verhindern.

Achte darauf, dein Deck sehr schmal zu halten und die Reihenfolge der Karten zu wissen. Wenn du Karten kaufen kannst, um dein Deck auszudünnen, können wir das nur empfehlen.

Hast du zwei starke Zauber und nur 10 Karten, dann kannst du den Zauber jede Runde sicher spielen. Hast du etliche Zauber und 30 Karten, dann weißt du nicht mehr wann welche Karte kommt. Verringere das Glück, indem du dein Deck genau planst.

Schmeiße die kleinen Anfangskristalle raus und ersetzte sie durch ein paar hohe. Wähle ein paar für dich passende Zauber. Artefakte nur, wenn sie du deinem Magier und deiner Spielweise passen.

Aeon's End Rissmagier
Aeon’s End — Rissmagierin Jian

Was uns zum nächsten Punkt bringt, nur weil du kaufen kannst, musst du das nicht tun. Bevor du Kristalle auf der Hand lässt, gibst du sie für Energie aus. Versuche deine Hand leer zu bekommen, damit dein Deck schön rotiert.

Verhindere schwerwiegende Fähigkeiten von Erzfeinden. Manche Karten von Feinden lassen dir eine paar Runden Zeit, bevor sie aktiv werden. Stoppe sie. Die Feste kann am Anfang ein paar Lebenspunkte verlieren.

Versuche immer Schaden auf den Feind zu machen. Klar, wenn nervige Monster da liegen, geht das nicht. Aber verliere nicht den Fokus, indem du nur kleine Monster machst.

Dieser Fokus ist das schwerste, den drumherum geht gefühlt die Welt die unter. Monster die Schaden machen sind sehr gefährlich, da du nur 10 Leben hast.

Du wirst jede Runde abwägen müssen.

Unsere Bewertung – So gut ist Aeon’s End

Aeon’s End ist ein kooperativer Deckbuilder. Du spielst mit deinem Mitspieler gegen einen Erzfeind, die unterschiedliche Fähigkeiten haben.

Das Spiel bleibt in der gesamten Partie spannend. Du weißt nie, wann du dran bist, du bist dir nie sicher, ob du einen Zauber wirken oder hochlegen kannst. Oder ob du den Schaden überhaupt auf den Feind machen kannst.

Es ist ein Abwegen von Optionen: Monster liegen lassen, um Schaden auf den Feind zu machen oder lieber töten, um selber keinen Schaden zu kassieren.

Das Thema ist gelungen umgesetzt. So simpel und trotzdem so vielfältig.

Bei Balance ziehen wir ein paar Punkte ab. Wir wissen, dass die Erzfeinde absichtlich unterschiedliche schwer sind. Dass die Hassgeburt, der kleine Mini-Diablo-Verschnitt nicht mit dem König der Masken oder der Unerstättliche mithalten kann, ist Absicht.

Dennoch scheint nicht jede Kombi geeignet, um erfolgreich zu sein. Das merken wir bei den Rissmagiern sowie bei den Karten. Es gibt einfach bessere und schlechtere. Natürlich wählen wir nur die Guten. 😂

Dennoch ist Aeon’s End absolut empfehlenswert. Unserer Daumen sind alle oben.

Wenn du auf kooperative Spiele und Deckbuilder stehst, gerne Feinde vermöbelst und Magier spielst, dann ist Aeon’s End genau das Richtige.

Weil ich gerne Diablo spiele, musste ich das Spiel unbedingt haben. Wie sieht es bei dir aus? Spielst du gerne, um das Böse zu vertreiben? Schreib uns in den Kommentaren.

Aeon’s End

Aeon's End von Spielenerds
8.5
Spieleidee 10.0
Material 9.4
Spielspaß 8.0
Balance 7.0
Wiederspielwert 8.0

Pro

  • herausforderndes Spiel
  • große Kartenvielfalt
  • mittelere Interaktion
  • spannende Charaktere

Kontra

  • Magier unterschiedliche stark

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen